Noema Bettina Skrzypczak: News

 

News       dt.  engl.

zurück zu Agenda

Heidelberger Künstlerinnenpreis 2020 für Bettina Skrzypczak

>English Bettina Skrzypczak wird mit dem Heidelberger Künstlerinnenpreis für das Jahr 2020 ausgezeichnet. (>Kurzportrait auf SWR2) Die Übergabe des Preises erfolgt am 19. Februar 2020 im Rahmen eines Konzerts des Philharmonischen Orchesters Heidelberg. Die renommierte Auszeichnung wurde 1987 ins Leben gerufen und ist weltweit der einzige Preis, der ausschließlich an Komponistinnen vergeben wird.
Im Konzert am 19. Februar – mit Wiederholung am 20. Februar – erklingt das Orchesterwerk Initial von Bettina Skrzypczak. Es wurde 2007 als Auftragswerk des Orchestre de Chambre de Lausanne beim Festival "Les Amplitudes" in La Chaux-de-Fonds uraufgeführt. Seither ist es mehrfach auch international nachgespielt worden, so beim Festival Warschauer Herbst und bei der Musikbiennale Venedig.

Roundtable in Bern über polnische Musik

>English | Am 30. November beteiligt sich Bettina Skrzypczak an einem vom ForumMusikDiversität an der Hochschule der Künste Bern veranstalteten Podiumgespräch zum Thema Musik in Polen. Unter der Leitung von Doris Lanz sprechen die Mitwirkenden über ihr Verhältnis zur polnischen Musiktradition, die Unterschiede zwischen dem polnischen und dem schweizerischen Musikleben sowie über Person und Werk der Komponistin Grażyna Bacewicz (1909-1969).

Vortrag über das eigene Orchesterschaffen in Posen

>English |Bettina Skrzypczak ist als Referentin zum 13. Internationalen Komponistenforum der Musikakademie Posen eingeladen worden, um über ihre Orchesterwerke zu sprechen. Ihr Referat steht unter dem Titel “Dynamische Systeme: Konstruktion versus Klangpoesie“. Die Veranstaltung zum Thema „Symphonic Perspectives. About Contemporary Music for Orchestra“ findet am 13./14. November statt.

Einladung zur Veranstaltungsreihe "Comporre oggi", Conservatorio di Musica in L'Aquila

>English | Am 24. und 25. Oktober 2019 ist Bettina Skrzypczak Gastkomponistin bei "Comporre oggi" (Komponieren heute), einer zweitägigen Veranstaltung des Musikkonservatoriums "Alfredo Casella" in L'Aquila (Italien). Ein Vortrag über das eigene Schaffen und die Teilnahme an einem Roundtable werden ergänzt durch die Aufführung zweier Kammermusikwerke: "Mouvement" für Flöte solo und "Scène" für Violine und Violoncello.

"Daphnes Lied" als Wettbewerbsstück beim Busoni-Klavierwettbewerb 2019

Die Komposition "Daphnes Lied" gehörte zu den zwölf zeitgenössischen Werken für Klavier solo, die beim 62. Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni (28.8.–6.9.2019) für für das Halbfinale ausgewählt wurden. Die Auswahl erfolgte durch den Concours International de Piano d'Orléans, der auf die zeitgenössische Klaviermusik spezialisiert ist und mit dem Busoni-Wettbewerb zusammenarbeitet.

"Mouvement fantastique", Uraufführung beim Beethovenfest Bonn

"Mouvement fantastique" für Orchester entstand im Auftrag des Internationalen Beethovenfests Bonn zum 200. Gebutstag von Clara Schumann am 13. September 2019. Es spielt die Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, die Leitung hat Gerrit Prießnitz. Ein Klavier tritt mehrfach solistisch hervor, doch handelt es sich nicht um ein Solokonzert, sondern um ein Orchesterwerk mit obligatem Klavier. In der Komposition unternimmt Bettina Skrzypczak eine Annäherung an die romantische Geisteswelt von Clara und Robert Schumann mit den Mitteln ihrer eigenen Musiksprache. Details...
Im Konzert erklingen ausserdem die Ouvertüre C-Dur op. 138 zur Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven sowie die beiden Klavierkonzerte in a-Moll von Clara und Robert Schumann.

"Vier Figuren" beim Festival Archipel in Genf

Einmal mehr steht das grosse Ensemblestück "Vier Figuren" auf dem Programm eines Festivals, diesmal am 30. März 2019 in Genf beim Festival Archipel. Das rund 15-minütige Werk, das den Klang über drei Instrumentalgruppen im Raum verteilt, war ein Auftrag zum 80. Geburtstag des Kunstsammlers Ernst Beyeler und wurde 2001 in dessen Museum, der Fondation Beyeler in Riehen, uraufgeführt.

Bettina Skrzypczak in Tokio und beim Takefu Festival

Bettina Skrzypczak ist eingeladene Komponistin beim 29. Internationalen Takefu Festival 2018 in Japan. Sie wird Komposition unterrichten und über ihre Musik sprechen, ausserdem werden drei Kammermusikwerke von ihr gespielt: "Mouvement" für Flöte (Mario Caroli), "Daphnes Lied" für Klavier (Junko Yamamoto) und das Trio "Riss" für Saxophon, Violoncello und Klavier (Masanori Oishi, Tomoki Tai und Saori Oya). Das Takefu Festival wird von Toshio Hosokawa geleitet und findet vom 9.-16. September 2018 statt.
Bereits am 2. Juni spielte das Ensemble 1903 ihr Duo "Scène" für Violine und Violoncello im "Sonorium" in Tokio, Suginami-ku. Die Interpretinnen waren Momoko Kawamoto (Violine) und Lisa Hofer (Violoncello).

Im Vorfeld des Takefu Festivals bringt die Pianistin Junko Yamamoto am 4. September in Tokio ausserdem das Klavierstück "Daphnes Lied" zur japanischen Erstaufführung (Dôjin Christ Church, Bunkyo-Ku).
Junko Yamamoto

 

Zwei Vorträge in Polen über das eigene Schaffen

"Harmonik - Zeit - Form" lautet der Titel eines Vortrags, den Bettina Skrzypczak am 18. Januar 2018 an der Musikakademie Bydgoszcz hält. Thema sind aktuelle Fragen des Komponierens, dargestellt am Beispiel eigener Werke.
Ihr eigenes Schaffen war bereits Gegenstand eines Referats, das sie 18.11.2017 an der Musikakademie Krakau im Rahmen der Internationalen Konferenz „Zur Problematik der Tonalität - offene Gedanken“ (Wokol tonalnosci - mysli otwarte) hielt. Der Titel ihres Vortrags lautete "Auf der Suche nach der neuen Harmonik (W poszukiwaniu nowej harmoniki) - Anmerkungen zur eigenen kompositorischen Sprache."

Komponistinnenporträt Bettina Skrzypczak

Unter dem Titel "Wie die Zeit entsteht. Über das Innenleben der Klänge" spricht Bettina Skrzypczak am 28.11.2017 über ihr Schaffen. Als Ergänzung zum Vortrag spielen Studierende der Musikhochschule Luzern zwei Kammermusikwerke: "Mouvement" für Flöte solo und "Riss" für Saxofon, Violoncello und Klavier. die Veranstaltung findet im Rahmen der "Music Talks" an der Musikhochschule Luzern statt. (Saal Dreilinden, 18:00 Uhr)

"Reflex", eine Miniatur für Violoncello solo

Bei Davos Festival 2017 wird die Miniatur Reflex für Violoncello solo uraufgeführt und mehrfach wiederholt . Solistin ist Romana Kaiser. Die Aufführungen finden in der "Spielbox" statt, auf einem während des Festivals eingerichteten kleinen Podium, dem der Zuschauer unumittelbar gegenübersitzt.

"Noema", ein neues Trio für die Swiss Chamber Soloists

Fünf Jahre nach dem Sextett für Bläser und Klavier ... e subito parlando haben Mitglieder der Swiss Chamber Soloists erneut ein Werk von Bettina Skrzypczak uraufgeführt: für Flöte, Violine und Violoncello. Die Solisten waren Felix Renggli (Flöte), Ilya Gringolts (Violine) und Daniel Haefliger (Violoncello). Die Uraufführung fand am 7. Mai 2017 in Genf statt, weitere Aufführungen folgten am 8. Mai in Basel und am 9. Mai in Lugano.

 

Uraufführung bei den Tagen für Neue Musik Zürich 2016

Ein Jahr nach ihrer erfolgreichen Tätigkeit als Kuratorin der Tage für Neue Musik Zürich ist Bettina Skrzypczak erneut bei dem Festival vertreten, diesmal als Komponistin mit einem neuen Stück. Zur Uraufführung gelangt am 18.11.2016 in der Tonhalle Zürich ihr Trio Riss für Saxofon, Cello und Klavier. Die Ausführenden sind Marcus Weiss (Saxofon), Martina Schucan (Cello) und Christoph Keller (Klavier). Agenda 2016

 

Bettina Skrzypczak ist Künstlerische Leiterin der Tage für Neue Musik Zürich

Bettina Skrzypczak ist die Programmverantwortliche der Tage für Neue Musik Zürich 2015, die vom 12.-15. November dauern. Das Festivalmotto "Heureka" weist auf den Ursprung des künstlerischen Schaffens hin: die hartnäckige Suche, die Lust an der Erkenntnis, die Innovationsfreude. Aktuelle Werke, darunter fünf Uraufführungen, werden konfrontiert mit signifikanten Werke der Nachkriegsavantgarde, und das Kinderkonzert TOBENDe STILLe zeigt, mit welcher Spielfreude die jüngste Generation sich die Spielpraktiken der einstigen Pioniere aneignet. Eine Podiumsdiskussion zu Beginn des Festivals unter dem Titel "Welche Kultur wollen wir?" diskutiert den Wandel der Kultur in der heutigen Mediengesellschaft.

 

Jubiläums-Konzerttournee 2015 des Ensemble Boswil

Das Ensemble Boswil mit seiner künstlerischen Leiterin Bettina Skrzypczak feiert 2015 sein zehnjähriges Bestehen. Zum Auftakt der diesjährigen Tournee, die nach Lugano, Bern und Basel führt, fand am 10. Oktober in der Alten Kirche Boswil mit grossem Erfolg das Premierenkonzert statt (Bilder). Das Programm unter dem Motto "Licht und Schatten" enthält folgende Werke: Ivan Fedele: Notturno; Rudolf Kelterborn: Ensemble-Buch I; Niccolò Castiglioni: Quilisma; Peter Maxwell Davies: A Mirror of Whitening Light. Solist ist der Bariton Robert Koller, es dirigiert Christian Schumann.

 

Zwei Kammermusikwerke in Bern und in Takefu

Am 8. September spielt die schweizerische Bratschistin Anna Spina im Rahmen des Musikfestivals Bern das Solostück Arcato. Das Konzert steht unter dem Motto "Memorie infinite" und bringt Werke vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart zu Gehör.
Am 11. September erklingt bei dem von Toshio Hosokawa geleiteten Takefu International Music Festival das Klarinettentrio Illuminationen. Interpreten sind Nozomi Ueda (Klarinette), Tomoki Tai (Cello) und Junko Yamamoto (Klavier).

 

Aufnahme von "Szene 2"

Das Streicherduo "Scène II" ist jetzt online zu hören in einem Video mit den Uraufführungsinterpreten Andreas Kunz und Moritz Müllenbach.

 

Oracula Sibyllina, für Mezzopran und Kammerorchester - Uraufführung

Am 21. Mai wurde in Winterthur das neue Werk "Oracula Sibyllina" uraufgeführt. Die Besetzung umfasst Mezzosopran und Kammerorchester (aufgeteilt in drei Gruppen). Solistin war die in Paris lebende Mareike Schellenberger, das Musikkollegium Winterthur spielte unter der Leitung von Pierre-Alain Monot. Der Text stammt aus den sibyllinischen Weissagungen. Das Werk ist ein Auftrag des Musikkollegiums Winterthur.
Das Konzert wurde von Radio SRF 2 Kultur aufgezeichnet. Sendung: 28. Juni, 21 Uhr. →Werkdaten

 

Neues Streicherduo – Uraufführung

In einem Konzert des Ensemble Lemniscate wird am 5. Mai in Basel ein neues Werk von Bettina Skrzypczak uraufgeführt: "Scène II" für Violine und Violoncello. Die Interpreten sind Andreas Kunz (Violine) und Moritz Müllenbach (Cello). Weitere Aufführungen: Bern, 7. Mai, und Zürich, 9. Mai.   → Agenda

 

"Aus der Ferne" beim Musikalischen Frühling in Posen

Beverley Ellis (violoncello) und Akiko Okabe (Klavier), Mitglieder des Freiburger Ensemble Aventure, spielen beim Festival Musikalischer Frühling in Posen das Duo "Aus der Ferne". Datum des Konzerts ist Montag, 23. März, 19:00 Uhr, in der Musikakademie Posen. Die Uraufführung von "Aus der Ferne" fand 2011 in Stuttgart mit Céline Papion und Junko Yamamoto ( Ensemble cross.art) statt.

 

"...e subito parlando" bei der Münchner musica viva

Vier Jahre nach ihren letzten Münchner Aufführungen ("Daphnes Lied" und das Klarinettentrio "Illuminationen" beim Münchner Pfingstsymposion 2011) wurde erneut ein grosses Kammermusikwerk von Bettina Skrzypczak in München gespielt: ...e subito parlando für Bläserquintett und Klavier. Das 2012 in Basel uraufgeführte Werk erklang beim musica viva-Konzertwochenende am 19. Februar 2015 in der Allerheiligen-Hofkirche als deutsche Erstaufführung (Sendung am 10.3.15 auf BR-Klassik). Die Interpreten waren Solisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks: Henrik Wiese (flute), Bettina Faiss (clarinet), Steffan Schilli (oboe), Susanne Sonntag (bassoon), Carsten Duffin (horn), Lukas-Maria Kuen (piano)
Kritik Süddeutsche Zeitung

 

5 x 4 Solowerke in Genf, Bern, Le Locle, Paris und Zürich

Im Januar 2015 werden vier Solostücke von vier herausragenden Musiker(innen) in fünf Städten gespielt: "Flash" für Schlagzeug (gespielt von Alexandre Babel), "Arcato" für Viola (gespielt von Anna Spina), "Mouvement" für Flöte (gespielt von Paolo Vignaroli) und "Fantasie" für Oboe (gespielt von Béatrice Zawodnik). Die Konzertorte sind Genf (8.1.), Bern (9.1.), Le Locle (10.1.), Paris (11.1.) und Zürich (12.1.).

 

"... e subito parlando" in Genf und London

Das Ensemble Contrechamps spielt zweimal die 2012 uraufgeführte Komposition "... e subito parlando" für Klavier und Bläserquintett: Am 7. Dezember 2014 in Genf und eine Woche später, am 14. Dezember, bei einem Gastkonzert im Londoner Kingsplace. Die Interpreten sind Stefan Wirth (Klavier), Nataša Marić (Flöte), Béatrice Zawodnik (Oboe), Laurent Bruttin (Klarinette), Alberto Guerra (Fagott) und Delphine Gauthier-Guiche (Horn).

 

Aufnahme des Ensemble Lemniscate mit "Illuminationen"

Das Basler Ensemble Lemniscate hat Anfang September 2014 auf einer Tournee das Klarinettentrio "Illuminationen" gespielt. Seine packende Interpretation ist hier zu hören.

 

Das "Nonett" auf Lateinamerika-Reise

Das Kammerorchester Basel unter der Leitung von Giovanni Antonini nimmt das Nonett für Bläser und Kontrabass von Bettina Skrzypczak mit auf seine Lateinamerika-Tournee vom Herbst 2014. Die Konzerte finden in Montevideo (5. Oktober), Buenos Aires (Tatro Colón, 6. Oktober) und São Paulo (11. Oktober) statt.
Hören (Schluss des Stücks, 1'30")

 

Dreimal "Illuminationen"

Das junge Ensemble Lemniscate spielt in drei Konzerten am 8., 9. und 10. September 2014 in Zürich, Basel und Bern das Klarinettentrio Illuminationen. Die Ausführenden sind Francesco Negrini (Klarinette), Ellen Fallowfield (Cello) und Gilles Grimaître (Klavier).
Aufführungsorte: Zürich, Kunstraum Walchturm; Basel, Ackermannshof; Bern, Zentrum PROGR. Beginn jeweils 20 Uhr.

 

Tage für Neue Musik Zürich

Bettina Skrzypczak ist zur künstlerischen Leiterin der Tage für Neue Musik Zürich für das Jahr 2015 ernannt worden. Das 1986 gegründete Festival präsentiert Konzerte vom Solorezital über den Auftritt internationaler Ensembles bis zum Orchesterkonzert mit dem Zürcher Tonhalle-Orchester und findet vom 12.-15. November 2015 an verschiedenen Veranstaltungsorten in Zürich statt.

 

"...e subito parlando": Neue Aufnahme

grammont2012 Das Kammermusikstück "...e subito parlando" wurde in die Auswahl 2012 der besten Werke schweizerischer Komponisten aufgenommen. Die Edition erscheint beim Label Musiques suisses.

Werkdetails, mit Rezensionen.

 

As to Feeling

Von der fulminanten Uraufführung der Miniatur As to Feeling für 14 Streicher (Camerata Bern, Leitung Antje Weithaas) gibt es hier einen Mitschnitt zu hören.

 

Ensemble Boswil spielt Werke japanischer Komponisten

Das Ensemble Boswil, dessen künstlerische Leiterin Bettina Skrzypczak ist, geht im Oktober 2014 zum neunten Mal an den Start. Das Programm ist Japan gewdmet und bringt Werke von Toru Takemitsu, Joji Yuasa, Toshio Hosokawa und Misato Mochizuki. Dirigent ist der junge Seitaro Ishikawa. Vorgesehen sind u.a. Konzerte in Boswil (Premiere), Lugano und Basel.
Das Ensemble Boswil besteht aus Studierenden schweizerischer Musikhochschulen und wurde 2005 von Bettina Skrzypczak gegründet.